Samtgemeinde Bürgermeister Heinz Günter Klöpper verstorben

 

Werte Kameraden,

ich muss euch mitteilen, dass heute Morgen unser oberster Dienstherr der Feuerwehren der Samtgemeinde Ahlden, Heinz Günter Klöpper, verstorben ist.

Wir sind sehr betroffen. Unser Mitgefühl gilt der Familie Klöpper und allen Angehörigen.

 

Alexander Prenzel

Gemeindebrandmeister

 

Unfallopfer bitten zum Dankeschön-Essen

Geste der Wertschätzung von Verunglückten für Feuerwehr, Ersthelfer und Rettungskräfte

„So etwas habe ich in meinen 10 Jahren Rettungsdienst und Feuerwehrarbeit noch nicht erlebt.“ Mit diesen Worten begrüßte Sven Lindhorst, stellv. Ortsbrandmeister  der Freiwilligen Feuerwehr Eickeloh und Einsatzleiter bei einem schweren Verkehrsunfall am 13. Juli 2013 die Gäste im Feuerwehrhaus Eickeloh. Anlass des Erstraunens Lindhorsts war nicht der Unfall, sondern die nun folgende Geste der seinerzeit beteiligten Unfallopfer. Denn vier Monate nach dem Unfall trafen sie sich im Feuerhaus in Eickeloh nun wieder: die beiden jungen Insassen des Fahrzeuges und die Helfer der Feuerwehren der Johanniter Unfallhilfe sowie der Ersthelfer.

Heike und Peter Rose, die Eltern des Beifahrers, wollten in einem würdigen Rahmen allen Helfern „DANKE“ sagen. „Mit einem Händedruck ist es nicht getan“ sagte Peter Rose, selbst seit vielen Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Mellendorf. Und so kamen alle nochmal in gemütlicher Runde bei zünftigem Leberkäs und warmen Kartoffelsalat zusammen.

Rückblick

Am Sonnabend den 13.07.2013 ereignete sich in der Nähe von Eickeloh ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem zwei junge Menschen  schwer verletzt wurden. Der Fahrer eines VW Iltis übersah beim  rückwärts Ausfahren aus einer Feldeinfahrt an der L190 den fließenden Verkehr. Der 20-jährige Fahrer eines BMW   Z1 wich dem VW aus, kam von der Fahrbahn ab und kollidierte mit   mehreren Straßenbäumen. Der Fahrzeugführer und dessen   19-jähriger Beifahrer wurden dabei erheblich verletzt und mit zwei   Rettungshubschraubern von der Unfallstelle nach Hannover   gebracht. Das Fahrzeug fing Feuer und brannte vollständig aus.

Vor Ort waren neben der Polizei auch Feuerwehrleute aus Eickeloh, Hademstorf und Hodenhagen, Notarzt- und Rettungswagen des DRK aus Walsrode und die Johanniter Unfallhilfe aus Schwarmstedt im Einsatz. (Quelle: Walsroder Zeitung vom 15.07.2013

Hendrik Ebeling, Fahrer des BMW, hatte seinerzeit einen Lungenriss sowie Wirbelsäulenprellungen erlitten und ist mittlerweile wieder vollständig genesen. Sein Beifahrer Christoph Rose, selbst seit seinem elften Lebensjahr Mitglied in der Jugendfeuerwehr und Feuerwehr Mellendorf, befindet sich nach dem Bruch des rechten Schulterblattes sowie des linken Oberarmes noch in ärztlicher Behandlung und kam für den „Dankeschönabend“ direkt aus seinem noch immer andauernden Reha-Aufenthaltes nach Eickeloh. Die beiden Unfallopfer  berichteten von Ihren Verletzungen und dankten allen Helfern nochmals persönlich.

Für die Helfer ist so eine Dankeschönaktion alles andere als selbstverständlich. Ralf Kühne und Jürgen Kehlbeck von den Johannitern haben dies in Ihren über 30 Jahren Rettungsdienst erst ein oder zwei Mal erlebt „Oft erreicht uns eine Dankeskarte, ab und zu ein Beitrag für die Kaffeekasse oder ein Kuchen als Dankeschön aber ein Zusammentreffen mit gemeinsamem Essen in diesem Umfang kommt eigentlich nie vor“. Auch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Eickeloh konnten sich an so eine Veranstaltung nicht erinnern und freuten sich über die Wertschätzung ihrer ehrenamtlichen Hilfeleistung.

Feuerwehr Hodenhagen sammelt Altpapier

Die Hodenhagener Ortswehr sammelte heute wieder einmal Altpapier. Nur ein kurzer, aber heftiger Sommerregen ließ die schweißtreibende Arbeit unterbrechen. Der Erlös aus dem Verkauf des Wertstoffes kommt der Hodenhagener Jugendfeuerwehr zugute.
Danke an die Hodenhagener Bürger für die Unters
tützung!

Besonderer Übungsdienst für Eickeloh

Für die Freiwillige Feuerwehr Eickeloh stand am Sonntag, den 30.06.2013 ein besonderer Dienst auf dem Dienstplan. Besonders deshalb, weil die Kameraden die Möglichkeit bekamen, mit Geräten zur technischen Hilfeleistung zu üben, welche ihnen sonst nicht zur Verfügung stehen.
 Zur Fortbildung waren Kameraden der Feuerwehr Hodenhagen mit ihrem Gerätewagen vor Ort, um ihren Ortsnachbarn die Möglichkeit zu bieten, praktische Erfahrungen mit Hilfeleistungseinsätzen zu machen. Nach einer theoretischen Einweisung in die Vorgehensweisen, Aufgabenverteilungen und der Sicherheitsaspekte wurde direkt praktisch geübt. An einem von der Firma Herbst aus Buchholz gestellten PKW konnte zu Beginn die Sicherung und Stabilisierung des Fahrzeugs gegen Verschieben und Wegrutschen erprobt werden. Nachdem der PKW einen sicheren Stand hatte, wurde angefangen, Scheiben zu entfernen um eine sogenannte große Seitenöffnung mittels hydraulischer Schere und Spreizer durchzuführen. Diese ist besonders patientenschonend, da dieser so liegend aus dem Auto gerettet werden kann. Anschließend wurde das Dach zu Demonstrationszwecken mittels Schere zur Seite abgeklappt. Gerade in den freiwilligen Ortswehren, wenn viele Mitglieder aus beruflichen Gründen außerhalb sind, kann es tagsüber teilweise zu Personalengpässen kommen. Daher ist es sinnvoll, auch die Nachbahrwehr Eickeloh in diesen Punkten auszubilden, damit die Eickeloher Kameraden den Hodenhagenern zur Hand gehen und die eingesetzte Technik kennen und verstehen. Für diesen Fall wurde bei diesem Dienst geprobt. Nach Reinigung des Übungsgeländes rundete ein gemeinsames Grillen den Vormittagsdienst ab.